Ludwig van Beethoven (17701827)

Sonate cis-Moll op. 27/2

Sonata quasi una Fantasia ("Mondscheinsonate").
Nach den Quellen – Wiener Urtext Edition

für: Klavier

Notenbuch

Artikelnr.158391
Autor/KomponistLudwig van Beethoven
HerausgeberPeter Hauschild
Schwierigkeitschwer
Umfang37 Seiten; 23,0 x 30,5 cm
Erscheinungsjahr1994
Verlag/HerstellerWiener Urtext Edition
Hersteller-Nr.UT 50114
ISBN978-3-85055-106-9
ISMN9790500571131
6,95 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager. Lieferzeit: 1–2 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Diese Sonate entstand im Jahre 1801, wobei eine h-Moll-Skizze zum Beginn des ersten Satzes bereits auf spätestens 1799 anzusetzen ist. Kein Werk Beethovens scheint von den Aspekten biographischer Intimität so sehr berührt zu sein wie dieses, das er seiner Schülerin und zeitweiligen Geliebten, der jungen Gräfin Giulietta Guicciardi, zueignete.

Erst nach Beethovens Tod erhielt das Werk von dem Dichter Ludwig Rellstab den weltweit üblichen Namen Mondscheinsonate.

Inhalt

  • Vorwort
  • Hinweise zur Interpretation
  • Sonate (Mondscheinsonate) cis-Moll op. 27,2
  • Kritische Anmerkungen