… das spiele ich morgen I

Band 1
Sehr leicht ausführbare und gut klingende Orgelstücke aus Barock, Klassik und Romantik

Besetzung: Orgel

Notenbuch

Artikelnr.583727
BearbeiterKarl-Peter Chilla
Schwierigkeitleicht
Umfang36 Seiten; 21,0 x 29,5 cm
Erscheinungsjahr2011
Hersteller/VerlagStrube Verlag
BestellnummerVS 3361
9,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager. Lieferzeit 1–2 Arbeitstage.
auf den Merkzettel

Beschreibung

Die vorliegende Ausgabe gibt Ihnen Literatur an die Hand, die Sie auch einmal ohne große Vorbereitung vortragen können, die trotzdem gut klingt und den Zuhörern Freude macht. Es handelt sich meist um kleinere Werke von zum Teil unbekannten Komponisten, die durchweg ohne Pedal gespielt werden können.

"Der Titel lässt den Eindruck entstehen, als handele es sich bei dieser Veröffentlichung um eine bessere "Blattspielübung" für den Gottesdienst. Dem ist nicht sol Herausgegeben werden einfache aber ansprechende Orgelstücke aus Barock, Klassik und Romantik, die sich vorwiegend an nebenberufliche Kirchenmusiker/innen richtet. Eine typische Ausgabe für Orgelmusik mit deutlichem Praxisbezug. Und ... geübt werden sollten die Stücke schon." (KIBU Mai 2011 - MH)

"Sehr zu empfehlen." (CS journal, 3/2011)

„ „Was spiele ich morgen?" Diese Frage stellen sich viele Organisten bei der Vorbereitung auf den Gottesdienst. Eine Antwort darauf kann der neue Notenband geben, den Karl-Peter Chilla im Strube Verlag veröffentlicht hat – eine Sammlung leicht spielbarer, kleinerer für den Gottesdienst geeigneter Werke verschiedener Stilrichtungen. Der Band enthält insgesamt 28 sowohl freie Stücke als auch einige Choralbearbeitungen, die sich als Vor-, Zwischen- und Nachspiele eignen. Alle Stücke können ohne Pedal gespielt werden und eignen sich somit auch für kleinere Orgeln oder das Klavier. Trotz leichter Ausführbarkeit sind die Stücke durchweg klangvoll. Stilistisch ist der Band breit aufgestellt. Er enthält Werke deutscher, englischer, französischer und niederländischer Meister des 15. bis 19. Jahrhunderts. Biografien der Komponisten sind am Ende des Bandes aufgeführt – ein besonders nebenamtlichen Organisten empfohlener Band, die nicht immer viel Zeit zum Üben haben.“ (Württ. Blätter, 2/2012)

Inhalt

  • Jan Pieterszoon Sweelinck: Toccata in C
  • Johann Decker: Praeambulum in e
  • Andreas Düben: Praeambulum in F
  • Andreas Düben: Praeambulum in a
  • Anonymus: Cantio polonica
  • Nicolas Antoine Le Bègue: Präludium in d
  • David Abel: Praeludium in d
  • Johann Krieger: Fantasie in d
  • Johann Pachelbel: Aria, Saraband und Gigue
  • Henry Purcell: Präludium in a
  • Johann Speth: Präludium G-Dur
  • John Christoph Pepusch: Basson
  • Charles Avison: Allegro D-Dur
  • John Blow: Sarabande
  • John Blow: Gavott
  • John Stanley: Voluntary
  • Christian Gottlob Neefe: Rondeau
  • Friedrich Schmoll: Präludium C-Dur
  • Matthew Camidge: Gavotte
  • Léon Boëllmann: Allegro e-moll
  • Léon Boëllmann: Allegretto F-Dur
  • Jan Pieterszoon Sweelinck: Allein Gott in der Höh sei Ehr
  • Johann Pachelbel: Es wolle Gott uns gnädig sein
  • Johann Gottfried Walther: Wachet auf, ruft uns die Stimme
  • Johann Gottfried Walther: Herr Jesu Christ, dich zu uns wend
  • Johann Sebastian Bach: Liebster Jesu, wir sind hier
  • Johann Sebastian Bach: Herr Jesu Christ, dich zu uns wend
  • Franz Liszt: Was Gott tut, das ist wohlgetan