Richard Strauss (18641949)

Elektra

Tragödie (Oper) in einem Aufzug von Hugo von Hofmannsthal op. 58 (1908)

für: Soli, gemischter Chor, Orchester

Klavierauszug

Artikelnr.100551
Autor/KomponistRichard Strauss
TextHugo von Hofmannsthal
Sprachedeutsch
Umfang252 Seiten; 23,0 x 30,5 cm
Dauer105 Minuten
Erscheinungsjahr1986
Verlag/HerstellerAlfred Fürstner
Hersteller-Nr.AF 5654
ISBN9783795770013
ISMN9790002001471
49,50 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Im Jahr 2009 jährte sich die Uraufführung von Richard Strauss’ Elektra im Königlichen Opernhaus Dresden zum hundertsten Mal. Längst gilt die Oper als Meilenstein in der Musikgeschichte. Zugleich markiert ihre Entstehung einen Schlüsselmoment im Schaffen des Komponisten: Mit der Elektra beginnt eine der erfolgreichsten künstlerischen Partnerschaften der Geschichte. Zum ersten Mal vertonte Strauss hier ein Werk des österreichischen Librettisten und Dramatikers Hugo von Hofmannsthal. Aus ihrer kongenialen Zusammenarbeit sollte noch eine Reihe weiterer erfolgreicher Opern entstehen, darunter Der Rosenkavalier, Arabella sowie Die Frau ohne Schatten.

Stärker als Sophokles akzentuiert Hofmannsthal in seiner Elektra die psychologischen Extreme, für die Strauss eine neue Tonsprache erfindet. Machtvoll sprengt seine Musik die Grenzen der Tonalität. Die für ein mit 120 Personen besetztes Orchester komponierte Musik verleiht den hysterischen Rachegelüsten der Elektra, Klytämnestras Rastlosigkeit und Chrysothemis’ Sehnsüchten gleichermaßen Ausdruck.