Erwin Schulhoff (18941942)

Tango

für zwei Violinen, Viola und Violoncello
Nr. 7 aus "Jazz-like. Partita für Klavier"

für: 2 Violinen, Viola, Violoncello (Streichquartett)

Partitur, Stimmen

Artikelnr.676408
Autor/KomponistErwin Schulhoff
BearbeiterWolfgang Birtel
Schwierigkeitmittel
Umfang12 Seiten; 23,0 x 31 cm
Erscheinungsjahr2018
Verlag/HerstellerSchott Music
Hersteller-Nr.ED 22607
ISMN9790001163408
24,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Der österreichisch-ungarische Komponist Erwin Schulhoff (1894–1942) war musikalisch frühreif: Auf Empfehlung Antonín Dvoráks erhielt er Klavierunterricht mit sieben Jahren, wurde mit zehn Jahren Schüler im Prager Konservatorium. Weitere Klavierstudien in Wien, Köln und Leipzig sowie Kompositionsunterricht bei Max Reger ergänzten seine Ausbildung. Seine jüdische Herkunft, durch die seine Musik als „entartet“ diffamiert wurde, und seine Sympathie für den Kommunismus kosteten ihm allerdings das Leben: In Prag und schließlich im bayerischen Wülzburg bei Weißenburg interniert, starb er an Tuberkulose. Schulhoffs musikalische Bedeutung liegt in der Integration des Jazz in die Kunstmusik, etwa in seinem Oratorium H.M.S. Royal Oak oder in seiner Hot Sonate für Alt-Saxophon und Klavier.

Er selbst verdiente sich lange Zeit seinen Lebensunterhalt als Jazzpianist. Im August 1922 entstanden vier kurze Klavierstücke, seine Rag Music, denen er im November noch vier weitere Sätze hinzufügte: veröffentlicht als Partita, die auch als Jazz-like-Partita bekannt wurde – mit den damaligen Modetänzen Ragtime, Foxtrott, Shimmy, Boston und – als Nr. 7 – ein Tango. Vom Klavier- in einen Streichquartett-Satz gewandelt, präsentiert sich das Arrangement als ein delikates und pfiffiges, spieltechnisch nicht allzu schwieriges Bonbon, geeignet als Abwechslung oder Zugabe in einem Quartett-Programm.