Ina Knoth

Paul Hindemiths Kompositionsprozess "Die Harmonie der Welt"

Ambivalenz als Rhetorik der Ernüchterung
Frankfurter Studien Band 14

Buch (Hardcover)

Artikelnr.660816
Autor/KomponistIna Knoth
Sprachedeutsch
Umfang480 Seiten; 17,0 x 24 cm
Erscheinungsjahr2016
Verlag/HerstellerSchott Music
Hersteller-Nr.ED 22286
ISBN9783795708870
47,50 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Die Harmonie der Welt – unter diesem Titel variierte Paul Hindemith ab 1939 verschiedene kompositorische Formationen: vorwiegend eine 1957 uraufgeführte Oper, deren Protagonist dem Astronomen, Theologen und Mathematiker Johannes Kepler (1571–1630) nachempfunden ist, außerdem eine gleichnamige Symphonie und eine musikalisch verwandte Motette. Die Studie arbeitet die Quellen aus mehreren Jahrzehnten erstmals vollständig auf und rekonstruiert so allein elf unterschiedliche Versionen der Oper mit zahlreichen Varianten. Die Harmonie der Welt wird dabei nicht als ›Werk(e)‹, sondern als ein einziger, höchst variabler und offener ›Kompositionsprozess‹ aufgefasst, der sowohl autorbezogene als auch kulturkontextuelle Verortungen der verschiedenen, schriftlich festgehaltenen ›Prozesszustände‹ ermöglicht.

Inhalt

  • Methodik
  • Hindemith und Oper/ambivalente Anlaufversuche
  • Rekonstruktion des Herstellungsprozesses der Harmonie der Welt
  • Ausformungen der Harmonie der Welt auf Materialbasis
  • Zentrale Themen der Harmonie der Welt: Religion und Wissenschaft
  • Nachwort und Ausblick
  • Anhang
  • Dank
  • Literaturverzeichnis
  • Personenregister