Widmann, Jörg

Fünf Bruchstücke (1997)

Edition Schott

für: Klarinette (B/A), Klavier

Artikelnr.165522
Autor/KomponistWidmann, Jörg
Schwierigkeitschwer
Umfang11/16 Seiten; 23,0 x 30,5 cm
Erscheinungsjahr2004
Verlag/HerstellerSchott Music
Hersteller-Nr.KLB 54
24,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 2–3 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Nach mehreren Stücken, in denen es um Fluss und Bewältigung einer Großform ging, faszinierte mich 1997 die Idee von Bruch-Stücken: Reduktion, Verknappung, Konzentration. Die mir liebgewordenen Instrumente Klarinette und Klavier mussten mir dazu wieder fremd werden; es ist eine andere Vertrautheit geworden. - Jörg Widmann

Inhalt

Beschreibung:

Klänge, nicht Töne stehen im Mittelpunkt des Denkens von Jörg Widmann. Er reizt ihre Gestaltung in die Extreme aus. Die Spieler sind nicht selten auf die "höchstmögliche" oder "tiefstmögliche" Tonlage verpflichtet. Nicht nur eine maximale Differenzierung findet statt, sondern eine Materialerweiterung in bislang ungehörte Bereiche. Dabei ist weniger die Verfeinerung der Palette der Farben um geräuschhafte Wirkungen erstaunlich, sondern der Umstand, dass Widmann beide Pole der Skalen des Klanglichen erweitert. Nicht nur aperiodisch bunte Reizwirkungen, wie immer häufiger anzutreffen, sondern auch die periodisch sanften Pastelltöne terzengeschichteter Akkorde sind vorhanden. Widmann macht an ihnen aber neue Eigenschaften hörbar.Jörg Widmann "... schreibt Musik, die wie ein Sog ist. Er spielt Klarinette mit einer Hingabe, dass man jeden Ton, jede Nuance gespannt verfolgt." (Abendzeitung München)"... Widmann gehört als Klarinette spielender Komponist sowieso zu den Lichtgestalten der jungen Szene. Erschöpfend, grandios." (Süddeutsche Zeitung)Für seine kompositorischen Leistungen erhielt Widmann 1999 den Belmont-Preis für zeitgenössische Musik der Forberg-Schneider-Stiftung. Im Jahr 2002 wurde Jörg Widmann der Schneider-Schott-Musikpreis und der Paul-Hindemith-Preis verliehen, gefolgt von einem der begehrten Förderpreise der Ernst von Siemens Stiftung im Jahr 2003.