Enrico Tiso (*1959)

Pinocchio, histoire d'une marionnette en bois

Partitura de muestra

para: Narrador, orquesta de viento

Partitura, partichelas

Nº de artículo668626
Autor/CompositorEnrico Tiso
DificultadFácil
Idiomafrancés
Dimensiones24 × 32 cm
Duración45 minutos
Editorial/fabricanteScomegna Musicali
N.º del fabricanteSCOESBFR 133830
283,00 €
Plazo de envío: 1–2 semanas aprox.
añadir a favoritos

Descripción

“Die Abenteuer des Pinocchio” ist ein Roman, den Carlo Collodi (Pseudonym des florentinischen Schriftstellers Carlo Lorenzini) 1881 in Florenz geschrieben hat und aus dem die vorliegende Kurzfassung in Form eines Musikalischen Märchens entstammt. Das Werk ist eines der beliebtesten Literaturklassiker für Kinder und zählt zweifelsohne zu den Größen der italienischen Literatur. Hauptfigur des Schelmenromans ist Pinocchio, eine Holzpuppe, die der Schreiner Gepetto sich geschnitzt hat. Collodi benennt sie fälschlicherweise “Burattino” Kasperlepuppe (bzw. eine Puppe, die bewegt wird, indem man die Hand von unten in die Puppe einführt) obgleich sie eher einer Marionette ähnelt (also einer Holzpuppe, die von oben durch Fäden bewegt wird). Auf wundersame Weise ist dem Holzscheit, aus dem Pinocchio geschnitzt ist, Leben eingehaucht, so bewegt sich die Holzpuppe ohne Hilfe und hat auch sonst alle typischen Fähigkeiten eines Kindes. Im Grunde ist unser Protagonist anständig, fällt aber durch schlechten Umgang vielen Versuchungen anheim und neigt zur Unwahrheit. Deshalb gerät er oft in Schwierigkeiten, doch es gelingt ihm immer mit einem blauen Auge davonzukommen. Seine bekanntestes Merkmal ist seine Nase, die übermäßig in die Länge schießt, sobald er Lügen erzählt. Anfänglich publizierte Collodi sein Werk in Form von Folgen in einer Kinderzeitschrift. Nach der 8. Fortsetzung wollte Collodi jedoch die Erzählung damit beenden, dass die Holzpuppe erhängt “die Beine lang zog und, nach einem kräftigen Schütteln, steif hängen blieb.” Aber infolge der zahlreichen Proteste der kleinen Leser, überzeugte der Zeitschriftenverlag Collodi mit der Geschichte fortzufahren und so schließt die Erzählung mit dem klassischen Ende, das heute alle kennen: Die Holzpuppe nimmt die Gestalt eines Jungen aus Fleisch und Blut an. In mehr als 240 Sprachen übersetzt, zählt das Werk zum meistübersetzten und meistverkauften Buch der italienischen Literatur.