Ton-Spuren aus der alten Welt

Reading sample

Europäische Filmmusik bis 1945

Book (Hardcover)

Item no.773316
EditorIvana Rentsch, Arne Stollberg
Languagegerman
Scope319 pages
Release year2013
Publisher/ProducerEdition Text & Kritik
Producer No.9783869161730
ISBN9783869161730
38.00 €
Delivery time: 4–5 working days (Germany )
add to watch list

Description

Als "beste" Filmmusik gilt gemeinhin jene, die nicht bewusst wahrgenommen wird - und doch ist Filmmusik auf einzigartige Weise dazu imstande, eine Handlung klanglich zu intensivieren und ihr neue Bedeutungsebenen zu erschließen. "Ton-Spuren aus der Alten Welt" will das nur unbewusst Bekannte ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken und dabei zugleich ein bisher wenig erkundetes Terrain beleuchten: die europäische Filmmusik bis 1945.

Während sich das Forschungsinteresse auch heute noch primär auf die Soundtracks der "goldenen Ära" Hollywoods ab den 1930er Jahren richtet, bleiben die "Ton-Spuren" der Alten Welt häufig im Schatten. Erst recht fühlbar werden die Lücken in der Filmmusik-Forschung mit der Erweiterung der Perspektive über das Kino der Weimarer Republik und den nationalsozialistischen Propagandafilm hinaus. So stellt sich die Frage, ob sich innerhalb der europäischen Filmindustrien bis zur Zäsur des Jahres 1945 verschiedene "nationale" Traditionsstränge entwickelten oder ob das musikalische Vokabular rückblickend als ein dezidiert "gesamteuropäisches" anzusehen ist.

Das Buch trägt dieser Ausgangslage Rechnung, indem es die Filmmusik- Traditionen einzelner europäischer Länder anhand ausgewählter Beispiele zum Thema macht: von Deutschland, Österreich und der Schweiz über Frankreich, Italien und Spanien bis hin zu Dänemark, der Tschechoslowakei und der Sowjetunion. Ergänzt werden die Fallstudien durch systematisch ausgerichtete Beiträge zu Theorie und Ästhetik der Filmmusik allgemein sowie zu Fragen ihrer heutigen Rekonstruktion.

Content

Vorwort

  • Iakovos Steinhauer: Notizen zur Ästhetik der Filmmusik
  • Christoph Hust: Perspektiven auf das Fremde. Orientalismus in der deutschen und amerikanischen Kinomusik der Stummfilmzeit und sein Echo im Videospiel
  • Peter Moormann: Musik und Geräusch im frühen Tonfilm
  • Claudia Bullerjahn: Zwischen Patina und High-Tech. Zur Problematik der Rekonstruktion von Stummfilm-Originalkompositionen der 1920er Jahre
  • Arne Stollberg: Illustration oder Komposition? Camille Saint-Saëns' Musik zu "L'Assassinat du Duc de Guise" (1908) im Licht späterer Gattungskonventionen
  • Sinem Derya Kiliç: Die Musik als 'des Pudels Kern'. Mascagnis Werk und Teufels Beitrag zum italienischen Stummfilm "Rapsodia Satanica" (1917)
  • Ivana Rentsch: Opernfilmmusik. Bohuslav Martinus cineastische Kompositionen zwischen Illusion und Realismus
  • Felix Lenz: Stabilität durch Subtilität. Audiovisueller Rhythmus in Eisensteins "Alexander Newski" (1938)
  • Josef Kloppenburg: Klischee und Kunst. Eisenstein/Prokofjew: "Iwan der Schreckliche" (1944)
  • Robert Schäfer: Der Einsatz des "Dies irae" in Carl Theodor Dreyers "Vredens dag" (1943)
  • Cristina Urchueguía: Musik für eine Diktatur. Manuel Paradas Musik zu Francos Kriegsepos "Raza" (1941)
  • Panja Mücke: "Trennung der Elemente". Eislers Musik zu Kuhle Wampe (1932) im Umfeld avancierter Kompositionskonzepte
  • Christoph Henzel: Sinfonische Filmmusik in Veit Harlans "Opfergang" (1944)
  • Alexandra Vinzenz: Auditive und visuelle Propagandastrategien im NS-Film "Jud Süß" (1940) und "Der ewige Jude" (1940) im Vergleich
  • Stefan Schmidl: "... vom Deutschen Reich bewußt zu distanzieren". Filmmusik in Österreich 1933 bis 1938
  • Anna Katharina Hewer: Schweizer Filmmusik im Zeichen der "Geistigen Landesverteidigung". Robert Blums "Füsilier Wipf" (1938) und "Gilberte de Courgenay" (1941)
  • Autorinnen und Autoren
  • Register