Wilhelm Popp (18281903)

Jugend-Trios

6 Tonstücke für Flöte, Violine und Klavier
op. 505

for: Flute, violin, piano

Item no.196590
Author/ComposerWilhelm Popp
EditorYvonne Morgan
Levelmedium
Scope23/8/8 pages; 23 × 30 cm
Publisher/ProducerAmadeus Musikverlag
Producer No.BP 1058
14.00 €
incl. VAT plus shipping
In stock. Delivery time: 1–2 working days (Germany )
add to watch list

Content

Aus dem Vorwort:

Kammermusikalisch leicht fassliches Geplauder geriet im späten 19. Jahrhundert zur Salonmusik. Begrifflich ist das Genre kaum einzugrenzen, entstand doch in dieser Epoche neben einer Fülle an Potpourris, brillanter Fantasien und trivialer Opern-Paraphrasen, derer sich die Gilde reisender Virtuosen zum Vortrag in den Salons adliger wie bürgerlicher Gesellschaften bedienten, ein Schatz melodienseliger, zumeist mit Titelchen programmatisch ausgeschmückter originaler Werke, die geschmackvolle Unterhaltungen zu 'untermalen' vermochten.

Zu einem der bedeutendsten, vor allem fleißigsten Ton-Conferenciers, die diese Gattung pflegten, gehört der, leider inzwischen aus allen Lexikas geworfene, am 29. April 1828 in Coburg geborene Wilhelm Popp. Er studierte Flöte bei Caspar Kummer und Louis Drouet, der in Coburg als Kapellmeister amtete. Popp wurde hernach Hofpianist und 1. Flötist in der Coburger Hofkapelle. Ab 1867 wirkte er als erster Flötist im Philharmonischen Orchester in Hamburg, wo er am 25.Juni 1903 starb.

Gut 600 Titel umfasst das, noch kaum gesichtete, mit Opuszahlen versehene und nahezu ganz der Flöte gewidmete kompositorische Schaffen Wilhelm Popps. Es enthält neben einer breiten Palette didaktischer Werke, u. a. Nouvelle Méthode pratique et complète pour apprendre à jour de la Flûte, op. 205; Tagliche unentbehrliche Übungen in allen Tonarten, op. 314; Die Doppelzunge, op. 288; Anleitung zum Selbstunterricht im Flötenspiel, op. 432, ein überreiches Angebot an biedermeierlich angehauchten Charakterstücken (Morceaux de Salon, Fantasien, Konzertstücke und Divertissements), zumeist für Flöte und Klavier. Von ihm stammt auch eine Übertragung des Violinkonzerts in e-Moll von Mendelssohn für die Flöte. Aber auch dem Ensemblespiel für Flöte, Streicher und Klavier sind einige suitenartige Werkgruppen zugedacht. Sie überfordern selten die Ansprüche sowie das Können der Hausmusikanten, spenden dafür jedoch häufig als heiteren 'Abgesang' auf einen tiefschürfenden Triooder Quartett-Abend Erholung und Frohsinn.

Inhalt:Einleitung und Polonaise

Maestoso - Tempo di PolaccaSpanischer Tanz

Tempo di BoleroSicilianisches Ständchen

Andantino quasi AllegrettoFrühlingsgruss

AndantinoSchwrzwald-Blümchen

Allegretto scherzandoDer Hirtenknabe

Allegretto pastorale - Andantino