Wolfgang Amadeus Mozart (17561791)

Trio für Klavier, Klarinette und Viola Es-Dur KV 498

"Kegelstatt-Trio" (Urtextausgabe) (Urtext)

for: Piano, clarinet [violin], viola

Piano score, parts (Urtext edition)

Item no.116800
Author/ComposerWolfgang Amadeus Mozart
EditorWolfgang Plath, Wolfgang Rehm
Levelmedium
Scope28/6/4/4 pages; 23 × 30 cm
Release year2002
Publisher/ProducerBärenreiter
Producer No.BA 5325
ISMN9790006467952
16.50 €
Delivery time: 2–3 working days (Germany )
add to watch list

Description

Das Es-Dur-Trio KV 498 für Klavier, Klarinette und Viola soll Mozart einer nicht sicher verbürgten Anekdote zufolge beim Kegeln komponiert haben – daher der Beiname 'Kegelstatt-Trio'. In zeitlicher Nachbarschaft - das 'Kegelstatt-Trio' ist im eigenhändigen Werkverzeichnis unter dem 5. August eingetragen -stehen die zwölf Bläserduette KV 487 (496a), auf deren Autograph Mozart vermerkt hat 'Wienn den 27. Jullius 1786 untern Kegelscheiben'; es ist also durchaus möglich, dass die Anekdote Verschiedenes vermengt, wie andererseits nicht ganz von der Hand zu weisen ist, dass auch die Arbeit am Trio KV 498 bei einer dieser speziellen Zusammenkünfte von Mozarts Freundeskreis zumindest teilweise erfolgte.

Einer anderen Uberlieferung zufolge ist das Werk, ebenso wie die vierhändige Klaviersonate in F KV 497 und einige andere Kompositionen dieser Zeit, für die befreundete Familie Jacquin geschrieben worden, im besonderen Fall für die Tochter des Hauses, Franziska, die Mozarts Klavierschülerin gewesen ist...

Im Übrigen weicht der Erstdruck auch noch in anderer Beziehung vom Autograph ab: Anstelle der Original geforderten Klarinette bringt er eine Violinstimme mit dem Vermerk La parte del Violino si puo eseguire anche con un Clarinetto -, was zur Folge hat, dass die Violinstimme überall dort, wo die originale Klarinettenpartie unter g reicht, entsprechende Veränderungen oder Umlegungen erfahren musste.

Zur Edition:

Diese Ausgabe folgt dem Text der Neuen Mozart-Ausgabe. Berichtigungen und Ergänzungen des Herausgebers sind im Notentext typographisch gekennzeichnet, und zwar: Buchstaben (Worte, dynamische Zeichen, tr-Zeichen) und Ziffern durch kursive Typen; Hauptnoten, Akzidenzien vor Hauptnoten, Striche, Punkte, Fermaten, Ornamente und kleinere Pausenwerte (Halbe, Viertel etc.) durch Kleinstich; Bogen durch Strichelung; Vorschlags- und Ziernoten, Schlüssel sowie Akzidenzien vor Vorschlags- und Ziernoten durch eckige Klammern...' - Wolfgang Plath und Wolfgang Rehm

Content

  • Andante
  • Menuetto - Trio
  • Rondeaux