Helmut Lachenmann (b.1935)

Air

Musik für großes Orchester und Schlagzeug-Solo
(1968/69, Neufassung 1994)

for: Percussion, orchestra

Study score

Item no.347078
Author/ComposerHelmut Lachenmann
Scope66 pages; 23 × 30.5 cm
Duration20 minutes
Release year1983
Publisher/ProducerBreitkopf & Härtel
Producer No.PB 5110
ISMN9790004208601
36.90 €
incl. VAT plus shipping
Delivery time: 2–3 working days (Germany )
add to watch list

Description

Besetzung: Solo: Schl – 4(4Picc.A-Fl).0.4.2.Kfg – 4.3.3.1. – Schl(6) – Hfe.E-Git- Klav.E-Org – 2 ad-hoc-Spieler – Str: 12.12.10.8.6.

Ebenso wie im zuvor entstandenen Notturno galt es auch hier, dem Anachronismus eines „Konzerts“ für Solo und Orchester neue Funktionen abzugewinnen; Funktionen, welche sich über das Klangliche hinaus – oder gar am Klanglichen vorbei – auf die Realistik der instrumentalen Aktionen beziehen. Erfahrungsgemäß ermöglicht – und unter gewissen Bedingungen veranlaßt – jeder Klang anhand seiner besonderen Eigenschaften beim Hörer ganz prosaische Rückschlüsse auf die konkrete Situation und den mechanischen Prozeß, der ihn hervorgebracht hat. Ein hoher Horn-Ton beispielsweise mag im tonalen Zusammenhang als konsonanter oder dissonanter Beitrag, in einem außertonalen Bereich möglicherweise als „emanzipierte Klangfarbe“ erfahren werden; eine weitere, im alltäglichen Leben selbstverständliche Möglichkeit aber wäre die, ihn zur Kenntnis zu nehmen und sich bewußt zu machen als direktes Resultat einer charakteristischen physischen Anstrengung unter bestimmten Bedingungen. Diesen prosaischen Aspekt des Gehörten nicht zu verdecken oder zu verwischen, seine im Hinblick auf irgendwelche ästhetischen Utopien übliche Verdrängung aus dem Kommunikationsprozeß möglichst zu verhindern, bildete einen die Kompositionstechnik bestimmenden Impuls bei der Arbeit an diesem Stück.

Instrumentale Verfremdung, beliebter Stein des Anstoßes beim Publikum und auch bei manchen Spielern; der erstickte Schlag, die gepreßte Saite, der tonlose Luftstoß: Sie bedeuten in solchem Zusammenhang nicht surrealistischen Gag oder aggressive Provokation, sondern logische Integration des gesamten verfügbaren Klang- und Geräuschrepertoires übers bislang Salonfähige hinaus, und sie dienen einem Schönheitsbegriff, der das Tabu der Gewohnheit durchbricht und sich orientiert an der Reinheit und strukturellen Klarheit der klingenden Situation als energetisch bestimmtem Feld.

Das Solo-Schlagzeug als sinnfälligstes – auch augenfälligstes – Medium solcher Klangrealistik, der es darum geht, gerade die äußere mechanische Kausalität, die einem Klang zugrunde liegt, in die Erfahrung und Reflexion einzubeziehen, spielt in dieser Musik nicht einfach die Haupt-, sondern vielmehr die Schlüsselrolle. (Helmut Lachenmann, 1969)