Johann Sebastian Bach (16851750)

Geist und Seele wird verwirret BWV 35

Kantate zum 12. Sonntag nach Trinitatis
Urtext Stuttgarter Bach-Ausgaben (revidierte Ausgabe)

für: Singstimme (Alt), Orgel (obl.), Orchester, Basso continuo

Taschenpartitur (Urtext)

Artikelnr.681272
Autor/KomponistJohann Sebastian Bach
HerausgeberUlrich Leisinger
Sprachendeutsch, englisch
Umfang68 Seiten; 15,0 x 21 cm
Dauer31 Minuten
Entstehungsjahr1726
Erscheinungsjahr2018
Verlag/HerstellerCarus Verlag
Hersteller-Nr.CV 31.035/07
ISMN9790007242251
10,50 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager. Lieferzeit: 1–2 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Orchesterbesetzung: 3 Ob, Taille (Eh), Org o, 2 Vl, Va, Bc

An dieser Bach-Kantate werden vor allem versierte Organisten ihre Freude haben: Ein in seiner Originalform verschollenes Konzert von Bach, das er für Orgel eingerichtet hat, verbirgt sich in den Eingangssätzen beider Teile dieser siebensätzigen Solo-Kantate. Auch in allen drei Arien wird die Orgel obligat und zum Teil virtuos behandelt.

Die Kantate ist für den 12. Sonntag nach Trinitatis bestimmt, der im Jahr der ersten Aufführung auf den 8. September 1726 fiel. Der Text stammt aus der Sammlung Gottgefälliges Kirchen-Opffer von Georg Christian Lehms, der Hofpoet und Hofbibliothekar in Darmstadt war. Aus dieser Sammlung hat Bach seit der Weimarer Zeit mehrfach Texte vertont. Lehms verallgemeinert die Evangelienlesung für den 12. Sonntag nach Trinitatis, die von der Heilung eines Taubstummen handelt: Gott möge der gläubigen Seele die Ohren öffnen und die Zunge lösen, damit sie seine Wunderwerke preisen kann.

Anders als in den meisten anderen Kantaten verzichtet Bach – in Übereinstimmung mit der Textvorlage – auf einen Choralsatz für Chor zum Abschluss des Werkes.