Johann Sebastian Bach (16851750)

Liebster Jesu, mein Verlangen BWV 32

Kantate zum 1. Sonntag nach Epiphanias
für zwei Solostimmen (SB), gemischten Chor (SATB), Orchester und Basso continuo

für: 2 Solostimmen (SB), gemischter Chor (SATB), Orchester, Basso continuo

Taschenpartitur (Urtext)

Artikelnr.681277
Autor/KomponistJohann Sebastian Bach
TextGeorg Christian Lehms
HerausgeberHans Grischkat
Sprachendeutsch, englisch
Umfang36 Seiten; 15,0 x 21 cm
Dauer24 Minuten
Entstehungsjahr1726
Erscheinungsjahr2018
Verlag/HerstellerCarus Verlag
Hersteller-Nr.CV 31.032/07
ISMN9790007092450
9,90 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager. Lieferzeit: 1–2 Arbeitstage (Deutschland )
auf den Merkzettel

Beschreibung

Besetzung:

  • Soli (SB)
  • Chor (SATB)
  • Oboe
  • Violine Solo
  • Violinen (2)
  • Viola
  • Basso continuo

Der Text der Kantate Liebster Jesu, mein Verlangen BWV 32 für den 1. Sonntag nach Epiphanias 1726 stammt von dem Darmstädter Dichter Georg Christian Lehms. Der Text ist angelegt als ein Dialog zwischen Jesus und der gläubigen Seele. Bach überschreibt seine Kantate als "Concerto in Dialogo" und gestaltet sie entsprechend als Dialog von Sopran und Bass, in den beiden typischerweise (nicht nur bei Bach) für die Seele (Sopran) und Jesus (Bass) stehenden Stimmlagen.

Der Kantate liegt die Geschichte des zwölfjährigen Jesus im Tempel zugrunde, die jedoch - trotz enger Anlehnung an den Evangelientext - hier weiter gedeutet wird: Mit Jesus findet der Gläubige Gottes Wohnung. Bach spannt einen großen Bogen von einer sehnend-suchenden Eingangsarie bis hin zum freudigen Duett "Nun verschwinden alle Plagen". Den vierstimmigen Schlusschoral hat Bach seiner Textvorlage hinzugefügt und überträgt damit die freudige Gewissheit in die Gemeinde der Gläubigen.