Claude Debussy - Noten, Bücher, Lern-CDs

Flirrende Sommerhitze, statische Natureindrücke und die Tagträume eines Fabelwesens – mit nie zuvor gehörten Klangfarben und einer Musik der fließenden Übergänge komponiert Claude Debussy sein revolutionäres [Prélude à l'après-midi d'un faune] und begründet damit den musikalischen [Impressionismus].

Der unverwechselbare Klang seiner Kompositionen setzt sich aus unterschiedlichsten, teilweise exotischen Zutaten zusammen: Pentatonik, Ganztonskala, Barockmusik, Vorformen des Jazz, Salonmusik.

Neben der Musik von [Richard Wagner], mit der ihn ein ambivalentes Verhältnis verband, war die Pariser Weltausstellung von 1889, bei der er unter anderem ein Gamelan-Orchester hörte, ein wichtiger künstlerischer Einfluss für Claude Debussy.

Seine einzige vollendete Oper [Pelléas et Mélisande] ist eine sensible Studie über Dunkelheit, Einsamkeit und misslingende Kommunikation.